Aus rechtlichen Grün­den ist es uns nicht mehr möglich, fremde Pri­vatver­anstal­tun­gen, die in der Mause­falle stat­tfind­en sollen, in unserem Kalen­der­pro­gramm zu veröf­fentlichen. Behördlich­er­seits wird dies als uner­wün­schte Bewer­bung ein­er “Vergnü­gungs­gast­stätte” und uner­wün­schte stadt­teil­süber­greifende Wer­bung begrif­f­en. Wer will sich in ein­er Gast­stätte auch schon vergnü­gen oder gar amüsieren — und dann noch stadt­teilüber­greifend, ja gar län­derüber­greifend? Sieht man jet­zt an der KAH, wie gut das neue Konzept angenom­men wird…
Außer­dem lesen immer mal wieder unbe­friedigt wirk­ende Recht­sref­er­en­darin­nen unsere Ter­mine und mok­ieren sich darüber an ihnen geeignet erscheinen­der Stelle. Dessen sind wir müde.
Nach wie vor wer­den wir rein akustis­che Konz­erte ankündi­gen und eben­so Ver­anstal­tun­gen, bei denen kein Konz­ertcharak­ter bzw. kein im Vorder­grund ste­hen­der Konz­ertcharak­ter gegeben ist.
Schließlich dür­fen wir pro Jahr 12 eigene Konz­erte zu bes­timmten Anlässen wie Karneval, Tanz in den Mai etc. ver­anstal­ten, für die diese Restrik­tio­nen nicht gel­ten.
Insofern wer­den wir unsere Veröf­fentlichungstätigkeit auf dieser Seite ein­schränken, was uns wiederum Zeit ver­schafft, andere brach­liegende Pro­jek­tideen zu inten­sivieren.
Wer Lust hat, sich immer mal wieder einen Überblick über die Mause­falle zu ver­schaf­fen, der kann natür­lich hier stöbern oder auf unser­er Fan­seite bei MySpace.